Department for BioMedical Research (DBMR)

Forschungsgruppen

Hepatologie

Die Hepatologie ist die Disziplin, welche die Funktion von Leber und Gallenwegen untersucht. Wir stehen Ihnen als Experten im Bereich der Diagnostik und Behandlung von Leber- und Gallengangserkrankungen zur Verfügung.

Wir spielen eine führende Rolle in der Erforschung von Lebererkrankungen (Hepatitis, Leberzirrhose, etc.), mit dem Ziel, unseren ambulanten und stationären Patienten die optimale Behandlung und unseren Studenten und Assistenten den neusten Stand der Leberforschung zukommen zu lassen. Als Teil der Universitätsklinik für Viszerale Chirurgie und Medizin deckt das Leber-Team alle Bereiche der Hepatologie ab und betreut die Patienten vor und nach Lebertransplantation.

Die Hepatologie der Universität Bern ist national und international engagiert und aktiv an mehreren Kollaborationsprojekten beteiligt:

  • Die schweizerische Hepatitis C Kohorte sammelt seit mehr als 10 Jahren prospektiv Daten und Proben von Patientinnen und Patienten mit Hepatitis C. Diese Kohorte hat weltweit Beachtung gefunden, da sie Grundlage für wichtige Erkenntnisse war (z. B. Rolle des Interleukins 28 im Verlauf der chronischen Hepatitis C, etc.).
  • Die FLIP Kohorte ist eine Europäische Kohorte von Patientinnen und Patienten mit einer Fettleber. Die Fettleber ist eine häufige Erkrankung, welche sich bei einer Anzahl Patientinnen und Patienten zur Steatohepatitis und als Folge davon zur Leberzirrhose entwickeln kann. In diesem Projekt sammeln wir mit unseren Kollegen in Spanien, Italien, Österreich, Frankreich, Dänemark und England epidemiologische Daten von Fettleberpatienten.
  • Das CLIF Konsortium interessiert sich für die akute Dekompensation bei Patienten mit einer Leberzirrhose. Dieser schwere Krankheitsverlauf wird heute erst ungenügend verstanden. Vertiefte Erkenntnisse sind dringend notwendig, um die schlechte Prognose zu verbessern. Zu diesem Zweck wurde in Europa das CLIF Konsortium gegründet. Basierend auf den Konsortiumsdaten konnte eine neue Beurteilungsmethode und ein neuer Score entwickelt werden, welcher es erlaubt, die Patienten genauer einzuschätzen, bzw. ihre Risiken besser zu stratifizieren.

Bitte besuchen Sie die externe Gruppenwebsite für mehr Informationen.