Thoraxchirurgie

Das Stammzelllabor der Gruppe Thoraxchirugie untersucht in erster Linie die endogenen Stammzellen von kranken und gesunden Lungen.
Das Lungenkarzinom ist weltweit die häufigste Ursache aller krebsbedingten Todesfälle. Trotz einer erfolgreichen Behandlung kommt es bei den allermeisten Patienten zu einem Rezidiv. Immer mehr Experimente deuten darauf hin, dass die Aktivierung von bestimmten Signalwegen der Grund für die Resistenz von Lungenkrebs gegenüber Chemo- und Radiotherapie ist.
Ein Lungentumor beinhaltet eine Unterklasse von Zellen, sogenannte Tumor-Stammzellen, welche für das Tumor-Wachstum verantwortlich ist. Unsere Arbeit konnte aufzeigen, dass Lungenkrebs-Stammzellen Chemotherapie-resistent sind. Das Ziel unserer Forschung ist es, Signalwege zu identifizieren, welche Lungenkrebs-Stammzellen auszeichnen. Wir planen die identifizierten Signalwege durch spezifische Medikamente zu hemmen. Dadurch sollte es möglich sein Tumor-Stammzellen spezifisch zu bekämpfen und somit das Auftreten von Resistenzen gegenüber Chemotherapeutika zu verhindern und folglich Patienten langfristig zu heilen.
Weiter studieren wir welchen Einfluss das Tumor-Stroma auf das Wachstum von Krebszellen hat. Dazu analysieren wir primäres Patientengewebe und benutzen auch induzierbare Tiermodelle mit dem Ziel neue zelluläre Ziele für die Krebstherapie zu identifizieren.
In einem weiteren Projekt studieren wir die Funktion von Stamm- und Vorläuferzellen in der Regeneration der Lunge.
Weitere Details zu unserer Forschungsarbeit:
www.thoraxchirurgie.insel.ch/de/forschung-und-studien-aus-dem-labor/

Gruppen-Mitglieder: 17